Schwarzwälder Kirsch
Specifics
General Information
Method: All Grain
Scale Recipe
Enter desired final yield (volume):
 liters  
Reference
Malts and Grains
15.00 kilograms 59.6% of grist
1.25 kilograms 5% of grist
1.00 kilograms 4% of grist
0.28 kilograms 1.1% of grist
0.72 kilograms 2.9% of grist
0.60 kilograms 2.4% of grist
0.60 kilograms 2.4% of grist
1.40 kilograms 5.6% of grist
1.20 kilograms 4.8% of grist
3.10 kilograms 12.3% of grist
25.15 kilograms 100% of grist
Adjuncts
3.00 kilograms Fruit - Cherries, Raw or Frozen  
1.45 kilograms Lactose (Milk Sugar)  
0.50 kilograms Rice Hulls  
Non-Fermentables
5 Vanilla Bean  
4.2 l Cholaca Pure Liquid Cacao  
1.3 g Yeast Nutrient @ 15 minutes  
2 g Super Moss @ 15 minutes  
Reference
Hops
Boil
Total Boil Time: 90 minutes
Reference
Yeast
Name: Safale English Ale
Manufacturer: Fermentis
Product ID: S-04
Type: Ale
Flocculation: Medium
Attenuation: 73%
Alcohol Tolerance: Medium
Temperature Range: 18–21°C
Procedure

Braumeister am Vortag mit 60 l Brauwasser gefüllt, T=6 °C.

Malz geschrotet.

Maischeschema
Einmaischen @ 65 °C
1x 75 min @ 65 °C
1x 90 min @ 65 °C
10 min @ 78 °C

Brautag

10:09 Beginn Aufheizen auf Einmaischtemperatur. T=8 °C

11:42 Eingemaischt; Programmstart -- Beginn 1. Rast

13:01 Ende 1. Rast leicht verpasst -- Programmabbruch (T=67 °C)

13:10 Malzrohr hoch; gespült mit 11 l Wasser @ 66 °C. SG: 1,045

14:36 Malzrohr entleert und gereinigt und mit dem Rest der Malzmischung gefüllt.
          Das Malzrohr ist sehr voll. Musste während des Füllens des Malzrohres
          ca. 5 l Würze entnehmen, damit mehr Platz ist... Programm fortgesetzt; nur
          wenig Zirkulation, aber es läuft.

14:40 Abgenommene Würze wieder hinzugefügt. Würze steht jetzt höher als
          Oberkante Malzrohr.

14:45 Wieder ca. 3 l Würze abgelassen, damit man sehen kann, ob die Würze
          noch zirkuliert. Noch tut sie es...

15:15 PP; gerührt. Maische war sehr fest, was nicht überrascht...

16:28 Ende 1. Rast (verlängert auf 90 Min., aber mit den Rührpausen sind es
          jetzt fast 120 Min.

16:55 Beginn Mash-out

17:05 Ende Mash-out. Malzrohr hoch, Beginn sparging.

19:32 Pre-boil: 75 mm > 55 l = 67,5 l; SG=1,075H/1,080R; Ausbeute 72,1 %

20:19 Würze kocht

20:49 Bitterhopfen hinzugegeben

21:20 SG: 1,085R

21:25 1200 g Laktose hinzugegeben

21:33 Hefenahrung und SuperMoss hinzugegeben

21:34 SG: 1,092R

21:37 Whirlpool an

20:53 Wasser marsch!

22:01 Beginn Abfüllung

22:26 Abfüllung beendet. ca. 52,5 l im ZKT.
          Trub: ca. 4,2 l, 1 l Würze in Bierleitung

00:24 180 g S-04 in 1,8 l abgekochtem und abgekühltem Wasser aufgelöst und
          zur belüfteten Würze gegeben.

01:26 Alles sauber

Gärung

17.03. 00:25 T=18,3 °C; knapp über 50 l im ZKT, Thermostat auf 18,0 °C
           12:15 2 Plopp/Sek. :-)
           20:40 "Konstantes" Blubbern -- Schaum in Blow-off-tube
           22:00 Blow-off-Gefäß entleert wg. Hefeüberfluss
           23:30 Blow-off-Gefäß entleert wg. Hefeüberfluss

18.03. 02:20 Blow-off-Gefäß entleert wg. Hefeüberfluss
           06:30 Blow-off-Gefäß entleert wg. heftigem Hefeüberfluss. Gefäß nicht
                     wieder mit Wasser gefüllt, einfach nur den Schlauch 'reingehängt.
           17:45 Das Schlimmste scheint vorüber. Blow-off-tube gewaschen und mit
                     StarSan desinfiziert, ebenso das Gefäß. Dann alles wieder an den
                     ZKT angebracht.
           20:00 1 Plopp/Sek.

19.03. 08:00 1 Plopp/Sek.
           17:55 1 Plopp/7 Sek. T=18,0 °C -- Thermostat auf 18,5 °C
                     1 l Select Kirsebærpuré von Bryggselv durch die TC-Öffnung
                     hinzugefügt. Dadurch ging die Temperatur auf 17,5 °C runter. Kurze
                     Zeit, nachdem die Blow-off-tube wieder angeschlossen war,
                     fortgesetztes Blubbern mit 1 Plopp/7 Sek.
           21:00 1 Plopp/1,5 Sek.

20.03. 07:20 1 Plopp/7 Sek. T=18,4 °C -- Thermostat auf 19,0 °C
                     1 l Select Kirsebærpuré von Bryggselv durch die TC-Öffnung
                     hinzugefügt. Dadurch ging die Temperatur auf 18,2 °C runter.
           20:50 1 Plopp/5 Sek. -- Thermostat auf 19,5 °C
           20:55 1 l Select Kirsebærpuré von Bryggselv durch die TC-Öffnung
                     hinzugefügt. Dadurch ging die Temperatur von 18,9 auf auf 18,7 °C
                     runter.

21.03. 07:00 Thermostat auf 20,0 °C
          22:30 Thermostat auf 20,5 °C

22.03. 07:00 Thermostat auf 21,0 °C

23.03. 12:40 Ca. 4,2 l Cholaca hinzugegeben:
                     - 9-l-Fass mit StarSan gefüllt; dieses mit CO2 herausgedrückt.
                     - Fass geöffnet und 4 volle Flaschen + ca. 0,44 l einer
                       angebrochenen Flasche ins Fass gegossen
                     - Ca. 0,5 bar CO2 draufgegeben
                     - Cholaca durch Rackingventil in den ZKT gefüllt; Ventil sofort
                       geschlossen, als Gas kam, um zu vermeiden, dass Sauerstoff in
                       den Tank gelangt.
                     Temperatur sinkt von 20,8 auf 20,5 °C

28.03. 17:00 Mit Hilfe des Weindiebs ca. 100 ml Bier gesampelt. SG=1,026.
                     Geschmacksprobe: etwas Kaffee, dunkle Schokolade, leichte Süße,
                     aber auch viel Säure. Wir beschließen, noch etwas Laktose
                     hinzuzugeben.
           19:00 250 g Laktose in ca. 700 ml Wasser aufgelöst und abgekocht. Nach
                     dem Kochen in das "Cornelius-Glas" gegossen und nach dem
                     Abkühlen über den Rackingarm des ZKTs dem Bier hinzugefügt.
                     Zuvor Bier in den am Rackingarm montierten Abfüllschlauch laufen
                     gelassen, um weniger Luft im Schlauch zu haben. Bier lief nur sehr
                     langsam, da sich offenbar sehr viel Kakao angesammelt hat.

01.04. 18:00 Cold-crash eingeleitet

09.04. 18:00-19:00 Ca. 2,25 l Hefe und 1,5 l Cholaca abgelassen; somit kommt
                     jetzt Bier am Rackingarm (vorher kam da nur Cholaca...)

21.04. T=1,7 °C -- Abfüllung in 2 Kegs (#27, #28) und 1 3/4 Kisten A'berger. Zur
           Abfüllung wurden 600 ml Zuckerlake hergestellt mit 5 g Zucker/l (abgefüllt
           wurde zusammen mit 2019/2 - Pastry Stout II). Zur Zuckerlake wurden 3
           Fläschchen à 10 ml Idun Vanilje Essens hinzugegeben. In die Fässer
           wurden 180 ml, in die 0,5-l-Flaschen 5 ml dieser Lake gegeben.

           Außerdem 1 Päckchen S04 in 600 ml abgekochtem und abgekühltem
           Wasser rehydriert; in die Kegs wurden davon je 180 ml, in die Flaschen
           jeweils 5 ml gegeben.

Tasting Reviews
print logprint default Output to Beer XML
Awards & Competitions
Entry Name: Schwarzwälder Kirsch
Competition: RØL 2019
Date: May 25, 2019
Style: Fruit Beer
Place: Honorable Mention
More BrewBlogs
Quadrupel Oct 25, 2019
Dubbel Oct 11, 2019
Heldige Hans Sep 14, 2019
Pink Cider Sep 7, 2019
Rauchbier May 31, 2019
Weizen May 18, 2019
Q55 Cider May 10, 2019
Brutus Apr 22, 2019
<< <  More  [1] 2 3 4 5 > >>
Brew Status
BarleywineBottled
Berliner WeißeBottled
BlondeBottled
Brown AleBottled
Brown Honey AleBottled
Dark MildBottled
Double PlumBottled
Flanders RedBottled
LambicBottled
Pastry StoutBottled
Pastry Stout IIBottled
Quick & Dirty Fla...Bottled
Saison Rouge 2017Bottled
Schwarzwälder KirschBottled
Session APA (Barleywi...Bottled
Smoked StoutBottled
Stout Stout (Sweet Cr...Bottled
Stout Stout (Sweet Cr...Bottled
Tres LechesBottled
Vienna LagerBottled
WeizenBottled
White IPABottled
Pink CiderConditioning
Q55 CiderConditioning
RauchbierConditioning