Blonde
Specifics
General Information
Method: All Grain
Scale Recipe
Enter desired final yield (volume):
 liters  
Reference
Malts and Grains
Adjuncts
1.00 kilograms Sucrose (Table Sugar)  
Non-Fermentables
7 g Yeast Nutrient @ 15 minutes  
10 g Super Moss @ 15 minutes  
Reference
Hops
Boil
Total Boil Time: 90 minutes
Reference
Yeast
Name: Abbey IV Ale Yeast
Manufacturer: White Labs
Product ID: WLP540
Type: Ale
Flocculation: Medium
Attenuation: 74-82%
Alcohol Tolerance: High
Temperature Range: 66–72°C
Amount: 7000 ml
Procedure

Planung: ca. 48 l Bier, OG 1.064

Hefe: 2x WLP540 Abbey IV Ale Yeast vom 09.11.2017 -- viability 0-10 % lt. Brewer's friend/MrMalty, d.h. zu wenig Hefe auch mit Hefestarter.
Hefestarter: 7 l Wasser + 700 g DME, verteilt auf zwei Erlenmeyerkolben. Jeweils eine Packung Hefe je E'kolben. Angesetzt am 16.05., gerührt bis zum 18.05., danach im Kühlschrank gelagert.

Maischeschema

Einmaischen @ 50 °C
1. Rast: 15 min @ 50 °C
2. Rast: 6
0 min @ 64 °C
Mash-out: 10 min @ 78 °C

Brautag

Braumeister mit 60 l Brauwasser @ 10 °C befüllt..

11:22 Programmstart

12:36 Eingemaischt, Beginn 1. Rast

12:51 Ende 1. Rast

13:06 Beginn 2. Rast

13:30 PP; gerührt. Maische speziell im oberen Bereich sehr hart. Gut gerührt.

13:45 Würze wird wieder unter dem Malzrohr durchgedrückt, dadurch
          verminderte Zirkulation und Filterfunktion

14:34 Beginn Mash-out

14:44 Ende Mash-out

14:54 Malzrohr hoch. Beginn Aufheizen auf Kochtemperatur

15:25 Malzrohr entfernt

15:27 Pre-boil SG: 1.052; 65 l -- Ausbeute: 82 %

15:40 Würze kocht

16:13 Hopfen hinzugefügt (@ 55 min Restkochzeit - Putzen hat zu lange
          gedauert)

16:30 Alle Schläuche und Kühler fertig angeschlossen

16:51 Hefenahrung und SuperMoss hinzugegeben

16:55 Beginn Whirlpool. Post-boil: 57 l @ 100 °C

17:08 Kochen beendet - Wasser marsch! OG: 1.058

17:10 Vergessen, Hefe aus dem Kühlschrank zu holen... E'kolben aus dem
          Kühlschrank geholt, Starterbier dekantiert, Hefe aufgewirbelt; E'kolben
          nach einer Weile auf den warmen Deckel des Kochtopfes gestellt

17:30 Ca. 25 l abgefüllt - Abfüllung gestoppt, da wir nach dem "Drauflassen"-
          Prinzip vergären. Abfüllschlauch wieder an das Whirlpool-Rohr
          angeschlossen - rezirkulieren weiter, um die Würzetemperatur im
          Braukessel weiter abzusenken.

18:20 Würze im Braukessel auf 13 °C heruntergekühlt. Whirlpoolrohr entfernt. Alle
          Schläuche, Kühler usw. bleiben angeschlossen.

18:40 Ca. 1,25 l Trub abgelassen. 1 l O2/Min. für 2 Min., Danach Hefe gepitcht.
          Deckel vom ZKT liegt nur locker auf (TC-Anschluss mit Alufolie
          abgedeckt), da später noch einmal O2 gegeben werden soll.

2. Brautag (21.05.)
09:50 Beginn Aufheizen zum Kochen. T=17 °C

10:42 T=94 °C - Beginn Würzezirkulation

10:45 Pumpe wieder aus, da T=88 °C - warten, bis die Würze kocht

10:55 Würze kocht, Pumpe wieder eingeschaltet

11:00 Heizung aus, Wasser marsch!

11:25 Fertig abgefüllt - im ZKT sind ca. 50 l Würze. Inzwischen kräftige
          Kräusenbildung. Noch einmal belüftet mit 1 l O2/Min. für 2 Min. ZKT fest
          verschlossen, Blow-off tube angeschlossen. T=19 °C

13:45 Alles sauber und weggeräumt

Gärung

20.05. 19:40 T=19,8 °C, Thermostat auf 20,0 °C

21.05. 00:45 Sauerstoffgabe - 1 l/Min. für 1 Min.
           08:20 Bier ist deutlich am Gären (kräftiger Schaum sichtbar)
           11:25 2. Teil der Würze fertig abgefüllt. Kräftige Kräusenbildung. T=19,0 °C
                     Lassen Temperatur von sich aus auf 20 °C steigen.
           12:15 1 Plopp/Sek., T=19,5 °C
           12:45 2 Plopp/1 Sek. T=19,7 °C
           13:33 T=20 °C
           18:30 Fortlaufendes Blubbern, kein rhythmisches Ploppen mehr. Etwas
                     Kräusen in der Blow-off tube
           19:45 Es kommt Hefe durch die Blow-off tube - im Moment noch so wenig,
                     dass das Austauschen des Wassers im Blow-off-Behälter ausreicht,
                     aber Gefahr, dass die Blow-off tube sich dicht setzt.
           21:15 Blow-off tube und Auffangbehälter abgenommen und mit Wasser
                     gereinigt, danach in StarSan desinfiziert. Kräusen mit Suppenkelle
                     entnommen und in Becherglas gegeben; dieses anschl. mit Alufolie
                     abgedeckt und kalt gestellt. ZKT erneut verschlossen und Blow-off
                     tube angeschlossen.

22.05. 03:00 dto. - noch einmal top cropping; 2 Plopp/Sek.
           07:40 Gärung lässt etwas nach - 1 Plopp/Sek.
           17:00 1 Plopp/3 Sek. - das Schlimmste scheint überstanden zu sein
           20:30 Heizung eingestöpselt - T=19,6 °C
           22:20 1 Plopp/8 Sek. - Thermostat auf 20,5 °C

23.05. 07:45 1 Plopp/17 Sek. - Thermostat auf 21,0 °C
           21:10 Gelegentliches Ploppen - Thermostat auf 21,5 °C

24.05. 06:35 Thermostat auf 22,0 °C

28.05. 19:30 SG: 1.012 Zuckerlake hinzugegeben (ca. 1,25 l mit 1 kg Zucker -
                     vorher 15 Min. abgekocht, abgekühlt.
           22:00 Gärung ist wieder in Gang - ca. 1 Plopp/Sek.

29.05. 07:30 1 Plopp/2 Sek. - T=22,2 °C
           17:00 1 Plopp/12 Sek.

30.05. 16:30 1 Plopp/20 Sek.

02.06. 20:00 1 Plopp/50 Sek.

03.06. 18:40 1 Plopp/20 Sek. -- beprobt: 1.009

05.06. Cold crash eingeleitet

Tasting Reviews
print logprint default Output to Beer XML
More BrewBlogs
Schwarzwälder Kirsch Nov 30, 2018
Weizen Nov 9, 2018
Tres Leches Nov 2, 2018
Tandembryggeriets Jul... Oct 26, 2018
Dark Mild Oct 12, 2018
Two Cyclists Sep 21, 2018
Heldige Hans Sep 7, 2018
Berliner Weiße Aug 7, 2018
<< <  More  [1] 2 3 4 5 > >>
Brew Status