Schwarzbier
Specifics
Reference
Style:
Brew Date: April 2, 2018
Tap Date: May 3, 2018
Yield: 55.4 liters
Bitterness (Calc): 31 IBU (Tinseth)
BU/GU: 0.53
Calories: 190 (12 ounces)
Conditioning: Bottles and Keg
ABV: 6.3%
ABW: 4.9%
Bottling ABV: 6.8%
Batch No: 2018/3
OG: 1.058
OG (Plato): 14.27° P
Target OG: 1.060
Reading 1: 1.011 
FG: 1.011
FG (Plato): 2.81° P
Target FG: 1.015
Real Extract: 4.89° P
App. Atten.: 80.3%
Real Atten.: 65.8%
Status: On Tap
General Information
Method: All Grain

Das verwendete Rauchmalz war von 1/2013, also ca. 5 Jahre alt.

Scale Recipe
Enter desired final yield (volume):
 liters  
Reference
Malts and Grains
8.00 kilograms 57.3% of grist
1.20 kilograms 8.6% of grist
1.20 kilograms 8.6% of grist
0.55 kilograms 3.9% of grist
0.55 kilograms 3.9% of grist
0.55 kilograms 3.9% of grist
0.75 kilograms 5.4% of grist
1.16 kilograms 8.3% of grist
13.96 kilograms 100% of grist
Reference
Hops
Boil
Total Boil Time: 90 minutes
Reference
Yeast
Name: German Lager
Manufacturer: White Labs
Product ID: WLP830
Type: Lager
Flocculation: Medium
Attenuation: 76%
Temperature Range: 10–13°C
Procedure

Maischeschema

Einmaischen @ 40 °C
1. Rast 20 min @ 40 °C
2. Rast 20 min @ 50 °C
3. Rast 60 min @ 65 °C
Mash-out 10 min @ 78 °C

Gärung

Start: 11 °C
26 Tage @ 11 °C
danach auf 15 °C erhöhen und für max. 2 Tage halten
danach cold crash
Abfüllung nach 2 Tagen @ 2 °C

Brautag

07:43 Braumeister mit 60 l Wasser @ 4 °C befüllt; Start Aufheizen auf
          Einmaischtemperatur

10:23 Eingemaischt - Beginn 1. Rast

10:43 Ende 1. Rast

10:53 Beginn 2. Rast

11:05 PP; gerührt

11:22 Ende 2. Rast

11:35 PP; gerührt

11:43 Beginn 3. Rast

12:46 Ende 3. Rast

13:07 Beginn 4. Rast/Mash-out

13:09 "knarrendes" Geräuch von eienr der Pumpen - reduzierte Zirkulation. Es
          wird Würze unter dem Malzrohrgummi hindurchgepresst; das Geräusch
          kommt vermutlich von Vibrationen.

13:18 Ende Mash-out

13:25 Malzrohr hoch

13:32 Gespült mit 14 l Wasser @ 78 °C; Wasser läuft nur langsam durch

14:00 Malzrohr entfernt

14:05 Pre-boil: 68 l; SG: 1.059; Ausbeute: 96 %

14:15 5 l Wasser zum Verdünnen hinzugegeben
          --> pre-boil SG=1.055 (berechnet)

14:21 Würze kocht (unter Verwendung vom Tauchsieder)

14:49 Bitterhopfen hinzugegeben

15:19 Hopfenzugabe II

15:30 Hefenahrung und SuperMoss hinzugegeben

15:34 Beginn Whirlpool

15:49 Kochen beendet - Wasser marsch!

15:59 Beginn Abfüllung in Fass Nr. 1. Würze-T im Braumeister 58 °C

16:09 Fertig abgefüllt. Es bleiben noch ein paar Liter in Braumeister und
          Schläuchen

16:30 Belüftet mit 1-2 l/min O2 für 2 Minuten. Ca. 0,8 l konsolidierte Hefe von
          2018/1 gepitcht (Hefe stand seit 17.03. im Lagerkühlschrank
          bei ca. 1,5 °C).

19:05 Alles sauber

Gärung

02.04. 16:30 Starttemperatur 11,2 °C, Thermostat auf 10,9-11,1 °C (Gärfass
                     steht im Gästezimmer). Gärfass ist mit ca. 55 l gut gefüllt.

05.04. 07:30 Erste Anzeichen für Gärung! (Gärspund leicht angehoben) T=11 °C
           19:30 Gärspund weiter gehoben

06.04. 07:30 1 Plopp/8 Sek., T=10,9 °C
           21:45 1 Plopp/4 Sek., T=11,2 °C

07.04. 10:00 1 Plopp/4 Sek.; T=11,3 °C. Thermostat auf 11,3-11,4 °C
                     eingestellt

08.04. 11:30 AHHHHHHH!!!!! Thermostat falsch eingestellt -- der steht auf
                     11,3-11,0 °C -- das ist somit die Kühlfunktion, und wenn statt
                     eines Kühlers eine Heizung angeschlossen ist, wird entsprechend
                     "auf ewig" geheizt! T=20,0 °C, 1 Plopp/Sek. Fenster und Tür
                     geöffnet, damit es schnell abkühlen möge.

09.04. 07:30 T=15,4 °C; kaum noch sichtbare Gäraktivität
           18:20 T=13,4 °C
           22:20 T=12,9 °C; Thermostat auf 12,9-13,0 °C eingestellt (echt jetzt!)

26.04. 07:45 Thermostat auf 18,0-18,1 °C für Diacetylrast

29.04. 18:30 Heizung ausgeschaltet

30.04. 12:30 T=15,6 °C

02.05. 21:20 T=12,9 °C; SG: 1.011

Abfüllung

03.05. T=12,8 °C. 3 Kegs mit StarSan gefüllt und mit CO2 umgedrückt.
           Ursprünglich sollte das Bier (60-l-Speidel-Fass) in geschlossenem System
           in die Kegs überführt werden, allerdings hatte der Ablasshahn am Gärfass
           eine kleine Undichtigkeit - überall klebten getrocknete Bierreste. Das
           erschien mir zu riskant im Hinblick auf eine mögliche Infektion, da ich den
           Hahn nicht ausreichend reinigen hätte reinigen können.
           Somit doch mit Heber abgefüllt in die Kegs #4, #9, #23 - sagenhafte 55,4 l!


Tasting Reviews
print logprint default Output to Beer XML
More BrewBlogs
Schwarzwälder Kirsch Nov 30, 2018
Weizen Nov 9, 2018
Tres Leches Nov 2, 2018
Tandembryggeriets Jul... Oct 26, 2018
Dark Mild Oct 12, 2018
Two Cyclists Sep 21, 2018
Heldige Hans Sep 7, 2018
Berliner Weiße Aug 7, 2018
<< <  More  [1] 2 3 4 5 > >>